EventImage Fr 04.09.2015, 20:00 Uhr Theater

«Füür und Flammä»

Ab 4. September wird im Versuchsstollen Hagerbach «Füür & Flammä» aufgeführt - ein packendes, hoch emotionales Festspiel unter der Regie von Romy Forlin zur 1250-Jahr-Feier der Gemeinden Sargans, Mels und Flums. Das Alte Kino ist Produktionspartner des Festspiels. Alle Infos dazu auf der Website www.1250-jahresfeier.ch

Im Jahr 765 n.Chr. werden die Ortschaften Sargans, Mels und Flums im Testament des Churer Bischofs Tello erstmals urkundlich erwähnt. Mels heisst zu jener Zeit noch Mailes, Sargans Senegaune und Flums Curtis fluminis. 2015 jährt sich die Erstnennung dieser drei Orte also zum 1250. Mal. Dies hat ein Organisationskomitee (Projektleitung Markus Roth) im Auftrag der drei Gemeinden zum Anlass genommen für ein gemeinsames Festspiel von Sargans, Mels und Flums. Das Festspiel will das Leben im Sarganserland zur damaligen Zeit (765 bis 1798) aufzeigen. Jenes der einfachen Menschen, aber auch jenes der herrschenden Grafen und Landvögte.

Das Festspiel wird mit den Elementen Theater, Musik und Tanz gestaltet, analog der Produktion „Dr steinig Wäg“ auf dem Melser Tiergartenhügel im Jahr 2011. Anhand von Einzelschicksalen wird in eine Zeit zurückgeblendet, die lange zurückliegt, aber wesentlich zu dem geführt hat, was heute ist – was wir heute sind. Das rätische Element, gemischt mit alemannischen Einwanderern, hat in der Region einen heimattreuen und schollenverbundenen Volksschlag geschaffen. Das Festspiel ist auch ein Blick zurück auf einen Jahrhunderte dauernden Freiheitskampf.
 
Das Spiel wird musikalisch begleitet, namentlich von der Musikgesellschaft Konkordia Mels, der Harmoniemusik Flums, der Bürgermusik Flums und der Musikgesellschaft Sargans. Werner Horber (Berschis) hat eigens Musik für das Festspiel komponiert.
 
Silvia Tinner vom Fitness- und Tanzstudio Linea in Mels zeichnet für die Tanzchoreografien verantwortlich.
 
Auf der Bühne wirken Schauspielerinnen und Schauspieler aus der Region (u.a. aus dem Team des Alten Kino Mels). Ein Erzähler wird durchs Stück führen.
 
Aufführungsort des Festspiels wird der Hagerbach in Flums sein. Die Aufführungen finden an den Wochenenden 4. bis 6., 11. bis 13. und 18. bis 20. September statt. Der Vorverkauf läuft über die Bank Linth.
 
 
Details Zurück
EventImage So 13.09.2015, 20:15 Uhr Theater

Loriot - neu entdeckt

Das Leben schreibt immer noch die besten Geschichten, und Missverständnisse in der alltäglichen Kommunikation sind – nach Loriots Auffassung – die Tatsache, dass Frauen und Männer weder als Mütter und Söhne noch als Paare zusammenpassen.
 
Die ausgewählten Szenen, die (fast) jedem vertraut sind, dürften mit grösster Aufmerksamkeit verfolgt werden. Denn wer weiss, wie eheliche Gespräche («Was machst Du gerade?» – «Nichts!») anfangen können, weiss auch, wie das Ganze enden wird: im Desaster, sprich im herrlich-grotesken Ehestreit.

Die Dialoge beschreiben mit grosser Feinsinnigkeit und einem unvergleichlich liebevollen Humor unser Miteinander. Mit diesen amüsanten Missgeschicken, Peinlichkeiten oder Versprecher der fehllaufenden Gesprächs oder einer um jeden Preis gewahrten Etikette möchten Ute Hoffmann aus Bad Ragaz und ihr Liechtensteiner Bühnenpartner Thomas Hassler unter der Regie von René Schnoz die Zuhörer zum Lachen bringen.

Lachen Sie sich einen schönen Abend!

Die weiteren Aufführungsdaten nach der Premiere am Sonntag, 13. September, sind:
Dienstag, 15. September
Samstag, 19. September (jeweils 20.15 Uhr)

Zur Website von Ute Hoffmann

Eintritt 26 Franken
20 Franken (für Mitglieder)
Vorverkaufsstelle Kinder- und Jugendbuchladen Paprika, Mels


EventImage Fr 30.10.2015, 20:15 Uhr Theater

«Ein Kuss»

Auf der Bühne steht Marco Michel dem Künstler Antonio Ligabue gegenüber. Der in Zürich geborene Ligabue (1899–1965) wurde als 18-jähriger unter anderen auch in der psychiatrischen Anstalt St. Pirminsberg eingewiesen, zuvor war er für fast zwei Jahre in Marbach im Heim Oberfeld. Später hat man ihn wegen Landstreicherei und Kleinkriminalität des Landes verwiesen. Gegen seinen Willen liess er sich im italienischen Gualtieri nieder, wo er als Aussenseiter und Sonderling lebte und arbeitete. Hier entstanden die meisten seiner Bilder und Skulpturen.
 
Der Autor und Regisseur Mario Perrotta hat seinen Monolog «Un bés. Antonio Ligabue» inszeniert und spielt ihn in der italienischen Version selbst. Dafür erhielt Perrotta in Italien den Ubu-Preis 2013 als bester Darsteller sowie den Premio Hystrio-Twister. Der Text wurde auf Deutsch und Französisch übersetzt und in drei Sprachen in drei schweizererischen psychiatrischen Kliniken vorgestellt. Die deutsche Uraufführung fand 2014 im Rahmen der Wahnsinnsnächte in der KPK St. Pirminsberg in Pfäfers statt.
 
«Schauspieler Marco Michel hat das Schicksal des Künstlers Antonio Ligabue in selten erlebter Intensität auf die Bühne gebracht. (...) Über 70 Minuten Monolog und keine Sekunde langweilig. Das ist der grossartigen Leistung des erst 30-jährigen Bühnenkünstlers Marco Michel zu verdanken, der das Publikum vom ersten Wort weg fesselt. (...) Doch Michel erzählt nicht nur, er zeichnet auch, buchstäblich. Auf drei Tafeln entwirft er immer wieder aufs Neue aus der Dramatik der Situation heraus Bilder jener Personen, die sein Leben prägten. (...) Michel gelingt es dabei, durch seine künstlerische Expression die innere Zerrissenheit des Kindes, des Mannes und Künstlers spürbar zu machen.»
 (10.11.2014, «Sarganserländer»)
 
Zuvor hören wir einen Text von Dr. Renato Martinoni, ordentlicher Professor für italienische Sprache und Literatur an der Universtität St.Gallen und Präsident der Schweizerischen Dante-Alighieri-Gesellschaft – Comitato di San Gallo – als Einführung in das Leben des Antonio Ligabue in der Ostschweiz.
 
2015 wiederholt sich der Todestag des bedeutenden Art-Brut-Künstlers Antonio Ligabue übrigens zum 50. Mal. «Der Kuss» (eine Produktion des Teatro dell'Argine di Bologna) wird im Alten Kino in Partnerschaft mit den Liechtensteiner Wahnsinnsnächsten 2015 gezeigt.

(Foto: Luigi Burroni)

Zur Website der Wahnsinnsnächte

Eintritt 30 Franken
24 Franken (für Mitglieder)
Vorverkaufsstelle Kinder- und Jugendbuchladen Paprika, Mels
 
 

Newsletter

Wissen, was im Alten Kino läuft? Jetzt anmelden!

Jetzt anmelden.

Prix Benevol

Kulturvereinigung gewinnt den kantonalen Prix Benevol im Bereich Kultur!

Mehr Infos...