Zum Inhalt springen

«Anne»

«Anne»

Nächste Termine

Vergangene Termine

02.09.2016 Freitag - 20:15 Uhr
Vergangen
03.09.2016 Samstag - 20:15 Uhr
Vergangen
08.09.2016 Donnerstag - 20:15 Uhr
Vergangen
09.09.2016 Freitag - 20:15 Uhr
Vergangen
10.09.2016 Samstag - 20:15 Uhr
Vergangen
15.09.2016 Donnerstag - 20:15 Uhr
Vergangen
16.09.2016 Freitag - 20:15 Uhr
Vergangen
17.09.2016 Samstag - 20:15 Uhr
Vergangen
23.09.2016 Freitag - 20:15 Uhr
Vergangen
24.09.2016 Samstag - 20:15 Uhr
Vergangen
29.09.2016 Donnerstag - 20:15 Uhr
Vergangen
30.09.2016 Freitag - 20:15 Uhr
Vergangen
01.10.2016 Samstag - 20:15 Uhr
Vergangen

Informationen

Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Regie: Romy Forlin. Schweizer Erstaufführung der neuen Bühnenfassung von Leon de Winter und Jessica Durlacher. «Chiara Meier verkörpert diese Anne mit Jugendfrische und einem kindlichen Ungetüm, ein Teenager, der gern träumt, sich die Welt schönfärbt und gleichzeitig doch die Realität erkennt. Eine starke Darstellung», schreibt das «Liechtensteiner Vaterland». Und der «Sarganserländer»: «Das Publikum applaudierte stehend, lange und begeistert: Die neue Eigenproduktion des Alten Kino Mels hat die Zuschauer am Freitagabend für sich gewonnen. Zweierlei vorweg: 'Anne' ist naturgemäss keine leichte Kost – es gibt aber durchaus auch heitere Momente, und Chiara Meier spielt die junge Jüdin im Exil furios. Sie verkörpert deren jugendliches Ungestüm überaus leidenschaftlich.»

«Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

Unter der künstlerischen Leitung von Romy Forlin und Lilian Meier (begleitet vom deutschen Schauspieler und Regisseur Volker Ranisch) kommt «Anne» auf die Bühne und erzählt von deren Leben in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

Das Alte Kino Mels hat vom S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M., die Schweizer Erstaufführungsrechte für die neue Theaterfassung von «Anne» bekommen, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. Autoren dieser Fassung sind Leon de Winter und Jessica Durlacher (Deutsch von Martin Michael Driessen). In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt – in einem eigens dafür gebauten Theater.

Es spielen:
Guido Riederer (Otto Frank)
Lilian Meier (Edith Frank)
Chiara Meier (Anne Frank)
Darina Hannimann (Margot Frank)
Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
Claudio Gloor (Peter van Pels)
Bianca Köller (Miep Gies)
Felix Good (Fritz Pfeffer)
Jan Kalberer (Peter Schiff)
Kris Kalberer/Matthias Brüstle (Obersturmbannführer, Kellner)

 

Premiere von «Anne» ist am Freitag, 2. September 2016.
Die weitere Spieldaten:
SA, 3.9.
DO–SA, 8.–10.9.
DO–SA, 15.–17.9.
DO–SA, 22.–24.9. (geschlossene Aufführung am 22.9.)
DO–SA, 29.9.–1.10.

Jeweils 20.15 bis ca. 23 Uhr

Das Stück eignet sich auch für junge Theatergänger (ab 14 Jahren).

 

«Anne» wird verdankenswerterweise unterstützt von:

Kanton St. Gallen Kulturförderung / Swisslos
Südkultur / Förderstiftung Casino Bad Ragaz
Politische Gemeinde Mels
Raiffeisenbank Sarganserland
Migros Ostschweiz
Pfister Möbelgeschäft
Brockehus Sarganserland
Sarganserländer Druck AG, Mels
Schreinerei Robert Bärtsch, Heiligkreuz
Anne Frank Fonds, Basel
Arnold Billwiller Stiftung, St. Gallen
Georges und Jenny Bloch Stiftung, Kilchberg/ZH
Hand in Hand Anstalt, Balzers/FL
Markant-Stiftung, Pfäffikon/SZ
René & Susanne Braginsky Stiftung, Zürich
Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund SIG, Zürich
Liechtensteiner Wahnsinnsnächte (Details hier)
Fotostudio Gaby Müller, Sargans

Trailer/Videoaufnahmen: Hans Fasolt, Flums (Hafa-Video)

Das sagen die Medien zu «Anne»:
Kritik vom 6.9. im «Sarganserländer»
Kritik vom 5.9. im «Liechtensteiner Vaterland»
Vorschau vom Juni im KuL
Vorschau vom 26.8. im «Sarganserländer»
Vorschau vom 28.8. in der «Ostschweiz am Sonntag»
Vorschau vom 30.8. im KuL
Vorschau in der Nummer 9/2016 des Ferien- und Freizeitmagazins «Die Region»
Bericht vom 4.9. in «Kultur», Vorarlberger Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft
Talk im TV Rheinwelten (Rii-Seez-Net)

Preis
30 Franken
24 Franken (für Vereinsmitglieder)

Vorverkaufsstellen
Kinder- und Jugendbuchladen Paprika, Mels (www.buchhandlung-paprika.ch)

Rollstuhl-Plätze
» allgemeine Informationen

Website


Veranstaltung teilen

Eventsponsoren

Südkultur
Swisslos
Raiffeisen Sarganserland
Migros Kulturprozent
Förderstiftung Casino Bad Ragaz

←  zurück zur Übersicht